Die Waldfrau
Die Waldfrau

Verändere die Welt!

Sehnst du dich nach mehr Freude und Segen in der Welt? Dann fang gleich heute damit an, in dem du selber zum Segen und zur Freude wirst!

 

Freude zu bereiten ist ein Glücklich- und Gesundmacher! Andere zu erfreuen löst in dir selbst einen Schub Glücks- und Gesundheitshormone aus.

 

Also mach dir die Freude und bereite anderen Freude :o) !!!

 

 

Loben

Lob macht glücklich!

 

Wie viel Lob hast du heute schon erhalten? Diese Woche? Diesen Monat?

 

Und wie viel Lob hast du ausgesprochen?

 

Ein Mensch, der sich anerkannt und durch ein Lob bestätigt fühlt, geht leicht und beschwingt durch die Welt. Da er sich selbst anerkannt fühlt, wächst auch seine Bereitschaft, andere anzuerkennen. Und somit wird das Leben für alle ein bisschen heller, ein bisschen schöner, ein bisschen leichter!

 

Nimm dir gleich heute vor, täglich mindestens ein Lob auszusprechen!

 

Fang mit deiner Familie an - wie oft hast du deine Mutter gelobt, wie oft deinen Vater? Wann hat dein Partner das letzte mal ein Lob von dir bekommen? Wann dein Kind? Und bleib nicht in deiner Familie - es begegnen dir täglich x verschiedenen Menschen und allen kannst du den Tag durch ein ernstgemeintes Lob erhellen!

 

Trau dich! Sprich aus, was dir positiv auffällt! Und wenn dir nichts auffällt, dann schau genauer hin - JEDER Mensch hat etwas anerkennenswertes.

 

- Lobe deine Mutter für ihren unermüdlichen Einsatz für die Familie

- Lobe deinen Vater für seine Hilfe oder seinen Rat

- Lobe deinen Partner, dass er deine schlechte Laune letzte Woche so wunderbar ertragen hat :o)

- Lobe dein Kind für seinen freundlichen Umgang mit dem Nachbarskind

- Lobe die Kassiererin für ihre schöne Frisur

- Lobe deinen Sitznachbar im Bus für sein Parfum

- Lobe den alten Herrn im Supermarkt für seine Geduld

- Lobe deinen Nachbarn für seinen schönen Garten

- Lobe deinen Arbeitskollegen für seine Großzügigkeit

 

Mach die Welt ein bisschen heller! Mach loben zu deinem Hobby :o)

 

 

 

Überraschung !!

Es gibt sehr interessante wissenschaftliche Untersuchungen über den Zusammenhang von positiven Erlebnissen und Hilfsbereitschaft! So wurde festgestellt, dass ein Mensch, der ein positives Erlebnis hat, um das vierfache (!) hilfsbereiter ist als ein Mensch, ohne ein positives Erlebnis.

 

Dabei reichen bereits kleine positive Erlebnisse aus - zum Beispiel das überraschende Auffinden von 5 Cent oder ein unerwartetes Anlächeln von einem Fremden :o).

 

 

Also auf geht´s und Überraschungen bereiten:

 

- Qillt die Geldbörse vor Kleingeld über? Dann raus mit einem kleinen Geldstück auf den Gehweg :o).

- Langeweile an der Ampel? Schau in das Auto neben dir und lächel den anderen Fahrer herzlich an.

- Ein ausgelesenes Buch? Schreibe eine nette Widmung hinein und lass es in der Bahn oder auf der Parkbank liegen.

- Du kommst zum Auto zurück und auf deinem Parkticket ist noch über eine halbe Stunde drauf? Dann lege den Schein in den Automaten zurück oder schenke ihn direkt dem nächsten Parkenden.

- Kaufe ein paar Blumen und verschenke sie einzeln "einfach nur so" - an Nachbarn, Verkäuferinnen, den Tankwart, den Postboten, dem Eisverkäufer, den Arbeitskollegen, dem Mann von der Müllabfuhr oder einem anderen Menschen auf der Straße.

 

 

Hast du weitere Ideen für diese Auflistung? Dann schreibe sie mir bitte - ich stelle sie hier gern allen zur Verfügung!

 

Verändere die Welt durch Überraschungen :o)


 


Botschaften senden

Kennst du das Gefühl, wenn etwas, das du liest, genau in dein Herz geht? Es ist ein Moment voller Zauber und Wunder. Manche Worte begleiten einen dann Tage oder gar Wochen und strahlen einen herrlichen Segen aus.

 

Verschenke diesen Segen an andere Menschen und schreibe Ihnen kleine, stärkende Botschaften.

 

Zum Beipiel "Du bist ein wunderbarer Mensch!", "Die Welt ist ein besserer Ort, weil du da bist!" oder auch "Dein Lächeln besitzt Zauberkraft!"

 

Die strahlenden Worte kannst du überall hinterlassen, wo du etwas schreiben kannst.

 

-Auf einem kleinen Zettel, den du bei einem fremden Auto unter den Scheibenwischer steckst.

- Auf der Rückseite eines schlammigen LKW.

- Mit Kreide auf die Straße.

- Mit dem Finger in den Sand.

- Mit einem Stock in den Waldboden.

- Ganze Sätze aus Ästen oder Steinen gelegt.

- Auf einem Zettel, den du im Bus oder Zug liegen lässt.

 

Zaubere den Menschen ein Lächeln ins Gesicht - verschenke deinen Segen!

Eine Kette aus Freundlichkeiten

 

Wenn du jemandem einen Gefallen tust und er sich dahingehend äußert, dass er nicht recht wisse, wie er das wieder "gut machen" könne, so bitte ihn einfach, dass er bei nächster Gelegenheit einem anderen einen Gefallen tut.

 

So entsteht eine Art "Freundlichkeitskette" und wieder wird die Welt ein kleines bisschen heller :o).

 

 

 

 

Rede und denke mit Umsicht

Unsere Gedanken erschaffen unsere Welt. Das mögen wir nur schwer glauben, weil wir kaum einen Zusammenhang zwischen unserem Denken und unserer äußeren Welt herstellen können - und doch ist es so.

 

Unsere Worte sind ausgesprochene Gedanken. Dadurch, dass wir sie in Ton umsetzen, erhalten sie noch mehr Power, noch mehr Wirkungskraft. Wir wissen es alle: Worte können heilen und Worte können verherende Wunden reißen.

 

Uns ist bewusst, dass wir ein einmal ausgesprochenes Wort nicht mehr zurücknehmen können. Kaum bewusst ist uns hingegen, dass wir auch unsere einmal gedachten Gedanken nicht mehr zurücknehmen können.

 

Mit jedem Gedanken und jedem Wort formen wir Energie und senden sie in die Welt. Dort verpufft sie nicht einfach, sondern bewegt und formt die Energien, auf die sie trifft. Du kannst dir das vorstellen wie ein Wassertropfen, der in einen See fällt, das Wasser bewegt und damit auch die Tiere, Pflanzen und andere Wassertropfen erreicht und formt.

 

Es ist wichtig nicht einfach nur daherzureden oder daherzudenken - und vor allem ist es wichtig, dies nicht unheilvoll, abwertend oder sorgenvoll zu tun.

 

Achte darauf, dass deine Gedanken und die gesprochenen Worte stärkende und heilsame Energien aussenden. Lass dich nicht anstecken von schlechten Reden oder Gelaber über andere Menschen. Du schadest den anderen und auch dir selbst damit sehr und viel mehr, als du ahnst.

 

Ein paar Anregungen:

- Erzählt dir jemand, dass er krank ist, so berichte ihm nicht über irgendwelche Schreckensszenarien, die du mal über seine Krankheit gehört oder erlebt hast, sondern rede ihm Mut zu und sprich von deinem Glauben an seine Genesung. Denke in den nächsten Tagen oft an ihn und stelle ihn dir glücklich und gesund in sonnigem Licht vor.

- Wird über einen Menschen schlecht geredet, so wende dich ab und beteilige dich nicht an diesem Gespräch.

- Wenn du Befürchtungen bezüglich deiner Zukunft hast, besprich diese nicht mit hunderttausend Menschen, sondern wähle dir ein oder zwei aus, von denen du weißt, dass sie dich stärken und mit dir nach Lösungen suchen.

- Rede nicht ständig über deine Sorgen und Zukunftsängste, was die Erde und die Umwelt angeht. Beteilige dich nicht an ewigen fruchtlosen Debatten über Umweltgifte und Artensterben. Wenn du wirklich etwas bewegen willst, dann schließe dich einer Umweltgruppe an oder schau in deinem eigenen Haushalt, dass du so naturfreundlich wie möglich lebst. Versuche alles, um dein Denken auf eine positive Zukunft auszurichten. Siehe die Welt möglichst oft heil und gesund, voller Kraft, Leben und Artenreichtum, mit gesunder Luft und klarem Wasser.

- Kommen im Fernsehen Sendungen mit Zukunfts-Horror, dann schalte einfach um und schaue dir das Zeug nicht an. Es reicht, wenn du über den aktuellen Stand der Umwelt informiert bist und du in deinem eigenen Leben alles dran setzt, um im Einklang mit der Natur und ohne Schaden für andere Wesen zu leben.

- Achte auf die Musik, die du hörst. Musik erreicht direkt unser Herz und unsere Seele. Versuche wenig Musik mit Zukunfts-Horror zu hören, in der das Leid der Welt besungen wird und wie entsetzlich gerade alles ist. Suche dir lieber Musik aus, die dich stärkt und beflügelt, die deine Laune hebt und dich fröhlich in die Zukunft schauen lässt.

 

 

Frieden leben

So viele Menschen reden vom Frieden. Es wird gefordert, dass die großen und kleinen Staaten auf unserer Erde sich doch endlich vertragen mögen und ihre Kriegshandlungen einstellen sollen. Religiöse Unterschiede sollen endlich überwunden und alte Verletzungen über Bord geworfen werden.

 

Wunderbar! Ich bin dafür!

 

Doch den Frieden von anderen zu fordern ist leicht. Den Frieden in das eigenen Leben einziehen zu lassen, ist jedoch für die meisten Menschen unüberwindlich schwer.

 

Dabei ist es leider einer Tatsache, dass wir nur dann den großen Weltfrieden erreichen werden, wenn wir den "kleinen" Lebensfrieden erreicht haben. Den Frieden mit unseren Nachbarn, die uns mit ihrer lauten Musik nerven oder uns mit absichtlichen Gemeinheiten terrorisieren; den Frieden mit unseren Familien, unseren Eltern, Kindern und Geschwistern, die uns so arg mitgespielt haben; den Frieden mit Behörden und Organisationen, die uns allen nur das Leben schwer machen wollen; den Frieden mit den großen Unternehmen, die nur unser Geld wollen und in ihrer Provitgier die Umwelt zerstören; den Frieden mit allem, was anders denkt und handelt als wir.

 

Lebe deinen eigenen Frieden!

 

Suche nach jeglichem Streit nach einer gemeinsamen Lösung. Biete stets ein Gespräch an. Vergebe leicht und lasse es sein, Dinge lange nachzutragen. Nichts (!) ist unverzeihlich.

 

Erkenne stets deinen Anteil an Zwist und Streit und Entschuldige dich oder bitte gar um Verzeihung.

 

Versuche so oft wie möglich zu ergründen, ob du in die "Recht-haben-Falle" getappt bist. In dieser Falle gaukelt dir dein Ego vor, dass es viel wichtiger sei, im Recht zu sein und dies bestätigt zu bekommen, als in der Liebe zu sein. Allein um "Recht zu haben" ist unser Ego bereit, alles was unserem Herzen lieb und teuer ist über Bord zu werfen. Da werden langjährige Freundschaften gekündigt, Partnerschaften zerbrechen, Familien reden nicht mehr miteinander, nur weil die Parteien darauf bestehen, im Recht zu sein. Du kannst Recht und damit Kälte und Einsamkeit haben oder du kannst Liebe und damit Wärme und Nähe haben! Erkenne: das Recht-haben wählt immer dein Ego! Dein Herz wählt immer die Liebe!

 

Anerkenne eine andere Meinung oder Handlung. Wertschätze die Unterschiede aller Menschen und suche gezielt nach Gemeinsamkeiten.

 

Sei harmlos und friedfertig. Greife niemanden absichtlich an oder verletze ihn - auch nicht mit Worten und in deinen Gedanken.

 

Zeige niemanden wegen Kleinigkeiten an oder streite vor Gericht um Nichtigkeiten.

 

Wirst du angegriffen, so setze dich angemessen zur Wehr. Stellt der andere seinen Angriff jedoch ein und sei es nur durch ein Zögern, so stelle auch du deine Abwehr sofort ein und signalisiere deinen Wunsch, den Streit beizulegen. Frage nach, womit du diesen Angriff ausgelöst hast und versuche die Beweggründe dahinter tatsächlich zu verstehen.

 

Frieden zu leben ist eine große Aufgabe, die uns täglich darin schult, unser Herz zu weiten und unser Ego liebevoll in Schach zu halten.

 

Mit jedem Schritt, den du zu deinem persönlichen Lebens-Frieden gehst, kommt die Menschheit dem Welt-Frieden näher! Denn auch hier gilt: wie Innen so Außen, wie im Kleinen so im Großen!

 

 

Bitte aufheben

Fundstücke eines einzigen Spaziergangs

Eine leere Flasche im Gebüsch, ein Plastikband am Baum, eine leerer Joghurtbecher, ständig treffen wir auf Müll und weggeworfene oder verlorene Gegenstände.

 

Bitte schau nicht darüber hinweg, bitte geh nicht vorbei.

 

Der Müll liegt auf DEINER Erde, in DEINEM Wald, auf DEINER Wiese.

 

Spüre deine Verbundenheit zur Natur und fühle, dass hier die Möglichkeit besteht, ein klein wenig Heilung zu bringen. Bitte bück dich und nimm den Müll einfach mit. Schenke dem Ort deine Aufmerksamkeit und liebevolle Pflege.

 

Mache die Welt an genau diesem Ort ein klein wenig besser.

 

 

 

 

 

 

Alles atmet die selbe Luft - der Baum, das Tier, der Mensch

Neuer Beitrag Januar 2018

 

Lilit`s Gedicht

von Clara Levits

 

cllick hier

Neue Krafttier-Symbolik

 

"Die Bärin"

 

click hier

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Hera Fuchs